Kursnummer: 19B058106

Klimakatastrophe - Können wir sie noch verhindern?

13. AkademieTage in Bietigheim-Bissingen

Eine Veranstaltung der Stadt Bietigheim-Bissingen, des Dachverbandes für Seniorenarbeit Bietigheim-Bissingen und der Schiller-Volkshochschule Kreis Ludwigsburg, in Zusammenarbeit mit der Bietigheimer Zeitung.

Wir sind 7,6 Mrd. Menschen zurzeit, und wir werden mehr, etwa 230.000 pro Tag. Der Blick vom Satelliten auf unsere Erde zeigt unser Wirken, die geordnete Struktur der Städte, Straßen und Felder, aber auch sich ausbreitende Wüsten, verlandende Seen, abschmelzende Eismassen. Wir verzeichnen eine Erwärmung des Klimas und unser Anteil daran wird offenbar. Die Folgen, nicht abzusehen.
Welchen Handlungsspielraum haben wir? Was ist, wenn wir jetzt nicht handeln? Welches Umdenken, welche Verhaltensänderungen sind notwendig? Hilft Technologie? Im Zentrum steht die Energiewirtschaft. Wie effektiv und zielführend sind die bisher getroffenen Maßnahmen? Welche sind erforderlich? Sind sie ökonomisch zu verkraften? Warum sind Klimaschutzmaßnahmen so schwierig durchzusetzen? Aus der Gesellschaft steigt jetzt der Druck auf die Politik und insbesondere die Jungen fragen: Welche Welt werdet ihr uns hinterlassen?

Namhafte Referenten nehmen von verschiedenen Positionen aus zu diesen Fragen Stellung. Ab Mitte September erhalten Sie eine Broschüre mit detaillierten Informationen, die Sie unter Telefon 07141 144-2666 oder bei der Stadtinfo in Bietigheim-Bissingen anfordern können. Alle Informationen auch unter www.schiller-vhs.de.

Dienstag, 5. November

8.30 Uhr Kaffee und Getränke

9.00 Uhr
Begrüßung durch OB Jürgen Kessing

Klimawandel aus geowissenschaftlicher Sicht
Prof. Dr. Gerald H. Haug
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz

Während der gesamten Erdgeschichte unterlag das Klima großen Schwankungen - lange bevor der Mensch massiv in diese Abläufe eingegriffen hat. So war es in der Kreidezeit deutlich wärmer als heute und die Pole waren eisfrei. Seither, seit 55 Millionen Jahren, kühlte die Erde ab. Vor 36 Millionen Jahren vereiste die Antarktis und seit 2,7 Millionen Jahren ist unser Planet auf beiden Polen eisbedeckt. Es ist eine zentrale Frage der klimaforschenden Geowissenschaften, inwieweit diese Prozesse durch den menschengemachten Klimawandel revidiert werden können und in welchen Zeiträumen das passiert. Das Klima hat sich auch auf weitaus kürzeren Zeitskalen, von Jahrtausenden bis Dekaden, regional drastisch verändert. Gerade die dekadischen Klimaschwankungen hatten einen wesentlichen Einfluss auf den Lebensraum des Menschen und haben immer wieder die Geschichte früher Hochkulturen geprägt.

Pause

11.15 Uhr
Das 2°-Ziel und seine klimapolitischen Herausforderungen
Prof. Dr. Hermann Held
Leiter Forschungsstelle Nachhaltige Umweltentwicklung, Uni Hamburg


Auf der Pariser UN-Klimakonferenz (2015) wurde das "2°-Ziel" völkerrechtlich bindend verankert. Dies bedeutet, dass die menschengemachte globale Erwärmung auf 2° C begrenzt werden soll. Jedoch würden die bisher notierten und freiwilligen Minderungsverpflichtungen eher zu einer Erwärmung von 3° C oder mehr führen. Hier soll nun beleuchtet werden, auf welcher Basis das 2°-Ziel formuliert wurde und inwieweit ein Grad mehr oder weniger eine Rolle spielen würde. Des Weiteren wird ausgeführt werden, welche Kosten entsprechend auf die Gesellschaft zukämen. Schließlich wird erläutert werden, warum es so schwierig ist, Klimaschutz tatsächlich umzusetzen. Aus letzteren Einsichten sollen einige noch eher subjektiv gehaltene Lösungsvorschläge vorgestellt werden. Hierbei fällt der Zivilgesellschaft eine zentrale Rolle zu, wie sich etwa auch in der Bewegung "Fridays for Future" zeigt.

Mittagspause

14.15 Uhr
Klimaschutz und Energiewende - Dichtung und Wahrheit
Prof. Dr. Fritz Vahrenholt
Honorarprofessor Uni Hamburg


Der ausgewiesene Energieexperte kommt zu einem beunruhigenden Ergebnis: Die deutsche Energiewende ist ein sich anbahnendes Desaster. Das Ergebnis: die höchsten Strompreise in Europa, hunderte Milliarden Subventionen, kein Rückgang der CO2-Emissionen, aber ein massiver Eingriff zu Lasten des Natur- und Artenschutzes durch Windkraftanlagen, Biogas und Biosprit.
Vahrenholt weiß, wovon er spricht, denn er ist in der Energiewirtschaft tätig.
Als Wissenschaftler hat sich der Chemiker kritisch mit Klimamodellen auseinandergesetzt, die die anthropogenen Emissionen als alleinige Ursache der gegenwärtigen Klimaveränderungen ansehen.

Mittwoch, 6. November
8.30 Uhr Kaffee und Getränke

9.00 Uhr
Sektorenkopplung - Der Beitrag von Wasserstoff zum Gelingen der Energiewende
Dr.-Ing. Ulrich Bünger
Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH, Ottobrunn


Die Vermeidung einer globalen Klimakatastrophe erfordert die Umsetzung einer Vielzahl von Handlungsoptionen, angepasst auf alle Weltregionen und Energieanwendungssektoren. Neben den Verhaltensänderungen bei der Energieverwendung spielt Wasserstoff im Bereich der technischen Lösungsoptionen als universeller Energieträger eine wichtige Rolle. Er bietet sich als sektorkoppelndes Bindeglied zwischen den Verbrauchssektoren an und wird dabei (erneuerbaren) Strom als Hauptenergieträger durch seine Nutzungsflexibilität unterstützen. Daraus folgt die breite Akzeptanz einer konsequenten und schnellen Energiewende, die drastische Verhaltensänderungen in der Bevölkerung erfordern wird. Gleichzeitig bietet sich Wasserstoff mit einer Vielzahl technischer Umwandlungs- und Speicheroptionen als geeignete Übergangstechnologie vom heutigen fossil basierten Energiesystem zum künftig ausschließlich erneuerbar versorgten Energiesystem an. Dieser Vortrag stellt die wichtigsten Optionen und ihren jeweiligen Entwicklungsstand sowie ihre Bedeutung in einem künftigen Energiesystem vor.

Pause

11.15 Uhr
Nein, die Energiewende ist nicht zu teuer
Prof. Dr. Claudia Kemfert
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (DIW), Berlin


Die Energiewende ist technisch machbar. Aber ist sie auch ökonomisch sinnvoll? Oder isoliert sich Deutschland dabei völlig? Droht eine Deindustrialisierung, müssen wir mit Blackouts und mit Strompreisexplosionen leben? Und: wer zahlt diese Energiewende? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Prof. Dr. Claudia Kemfert im Rahmen ihres Vortrags und unterstreicht die wirtschaftlichen Chancen, die in einer klugen Energiewende liegen.

Mittagspause

14.15 Uhr
Stand und Perspektiven der Energiewende

Dr.-Ing. Gert Rosenkranz
Agora Energiewende, Berlin


Deutschland hat mit erneuerbarer Energietechnologien große Erfolge errungen. Die Energiewende ist schon heute eine tragende Säule, wenn es um die zukunftsfeste Modernisierung des Industriestandorts geht. Aber diese Erfolge müssen noch über den Stromsektor hinaus, insbesondere auf den Verkehrs- und Wärmebereich übertragen werden. Da sich der Abbau fossiler Energiekapazitäten nicht im gleichen Maße wie der Ausbau der Erneuerbaren Energien vollzieht, werden die vereinbarten Ziele im Klimaschutz immer wieder verfehlt. Die Energiewende droht im Getriebe vielfältiger Einzelinteressen zu versanden, während der Druck aus der Gesellschaft steigt, weil der Klimawandel nicht länger als künftige Bedrohung wahrgenommen wird, sondern als aktuelle Realität.

Schlusswort und Ausblick

kurstermine

  • Di, 05.11.2019, 09:00 - 11:00 Uhr, Bietigheim-Bissingen, Kronenzentrum, Großer Saal
  • Di, 05.11.2019, 11:15 - 13:15 Uhr, Bietigheim-Bissingen, Kronenzentrum, Großer Saal
  • Di, 05.11.2019, 14:15 - 16:15 Uhr, Bietigheim-Bissingen, Kronenzentrum, Großer Saal
  • Mi, 06.11.2019, 09:00 - 11:00 Uhr, Bietigheim-Bissingen, Kronenzentrum, Großer Saal
  • Mi, 06.11.2019, 11:15 - 13:15 Uhr, Bietigheim-Bissingen, Kronenzentrum, Großer Saal
  • Mi, 06.11.2019, 14:15 - 16:15 Uhr, Bietigheim-Bissingen, Kronenzentrum, Großer Saal

kursort

Bietigheim-Bissingen, Kronenzentrum
Kronenplatz 5
74321 Bietigheim-Bissingen

Parkmöglichkeiten:Parkplatz am Kaufland


Weitere Informationen:

für Gehbehinderte: Barrierefreiheit örtliche Gastronomie: zu Fuß erreichbar Aufzug auch von der Tiefgarage nach oben zu den Vortragssälen.

Kurs in den Warenkorb legen

Beginn 05.11.2019, 08:30 - 16:30 Uhr

Kursnummer19B058106
Dozentin/DozentDr. Gerald H. Haug
Dr. Hermann Held
Prof. Dr. Fritz Vahrenholt
Ulrich Bünger
Claudia Kemfert
Gerd Rosenkranz
Zeitraum/Dauer2x, 05.11.2019 - 06.11.2019
OrtKronenzentrum, Kronenplatz 5, Großer Saal
Gebühr50,00 €
Erm. Gebühr40,00 €
StatusDer Kurs ist noch frei
Download der Kurstermine


Anwendungs-Hinweis zu Outlook-Import-Dateien (.ics)
Nutzen Sie Speichern statt Öffnen, um die .ics-Datei zuerst auf Ihren Computer zu speichern und diese dann im Anschluss über die Importieren-Funktion (z.B. im Outlook Datei - Öffnen- Importieren/...) in Ihren Kalender zu übertragen.

Weitere Informationen zum Outlook-Import