Kursnummer: 19A108224

Marbacher Forum Zeitgeschehen: Mobilität - was bewegt uns in Zukunft

Eine Veranstaltung der Schiller-Volkshochschule Kreis Ludwigsburg und der Stadt Marbach am Neckar, mit freundlicher Unterstützung mit der Marbacher Zeitung.

Mobilität - die Diskussion darüber hat noch einmal ungeheuer an Dynamik gewonnen, seit wir für die dritte Staffel des FORUM ZEITGESCHEHEN dieses Thema ins Auge gefasst haben. Fahrverbote, dramatische Wertverluste bei Diesel-Pkw, immer längere tägliche Staus, das Gefühl abnehmender Verlässlichkeit des öffentlichen Verkehrs: Das ist der Stoff, der uns Menschen in den Ballungsgebieten
immer mehr Nerven kostet und zu einer immer größeren Belastung wird, insbesondere für unsere Gesundheit.
Die Vorträge der zwei Seminartage spannen einen weiten Bogen von speziellen Problemen der städtischen Ballungsräume über Technologiefragen bis hin zu überraschenden Zukunftsvisionen. Allen Entwürfen ist gemeinsam, dass wir uns auf massive Änderungen unser Gewohnheiten werden einstellen müssen.
Mobilität ist ein riesiges Themenfeld. Wenn wir uns in diesem zweieinhalbtägigen Forum vorwiegend mit Aspekten des Verkehrs befassen, dann bietet das für Sie, unsere Gesprächspartnerinnen und -partner, die Chance, deutlich tiefer in diese Materie einzutauchen. In diesem Sinn wünschen wir Ihnen gute neue Erkenntnisse und spannende Lernstunden in Marbach.


Donnerstag, 28. März

ab 8.30 Uhr Kaffee und Getränke

9:00 Uhr Begrüßung und Eröffnung

9:15 Uhr
Wege zur Verkehrswende
PROF. DR. HEINER MONHEIM, PROFESSOR FÜR ANGEWANDTE GEOGRAPHIE, RAUMENTWICKLUNG UND LANDESPLANUNG UNIVERSITÄT TRIER


Verkehrspolitik steht vor großen klima-, umwelt- und energiepolitischen Herausforderungen. Autoverkehr muss in Stadt und Land massiv reduziert werden, die Zeit des immer weiteren Ausbaus von Straßen und Parkraum ist zu Ende. Jetzt sind ganz andere Prioritäten gefragt für mehr und sicheren Fuß- und Radverkehr und eine Renaissance von Bussen und Bahnen. Die Digitalisierung wird eine perfekte Vernetzung der öffentlichen Verkehre und eine starke Zunahme von Car Sharing und Ride Sharing ermöglichen.
Und das Autonome Fahren zwingt zu einer durchgehenden Verkehrsberuhigung, weil Roboterautos im sogenannten "gemischten Verkehr" mit Fuß- und Radverkehr maximal 20 km/h schnell fahren dürfen. Damit ist die Zeit der Massenmotorisierung und autogerechten Städte und Dörfer zu Ende. Der Verkehrsraum wird neu und viel gerechter verteilt. Und die Autowirtschaft durchläuft einen Transformationsprozess zur Mobilitätswirtschaft.

10:45 Uhr Pause

11:15 Uhr
Leben in Ballungsräumen, mobil und nachhaltig in die Zukunft
WINFRIED HERMANN, MDL, MINISTER FÜR VERKEHR IM LAND BADEN-WÜRTTEMBERG


Funktionierende Mobilität ist Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung, Wohlstand und gesellschaftliche Teilhabe. Unser jetziges Verkehrssystem wird diesen Anforderungen nicht gerecht. Die Ballungsgebiete leiden unter Stau, schlechter Luft, Lärm, unwirtlichen Quartieren und ungerechter Platzverteilung. Neue Mobilitätspolitik braucht neue Lösungen für diese Probleme. Sie will mehr Lebensqualität und mehr Mobilität mit weniger Verkehr erreichen. Die weltweiten Trends zur Elektromobilität, zum (teil-)autonomen Fahrzeug und zur digitalen Vernetzung können dabei hilfreich sein. Sie können Verkehrsvermeidung, Umstieg auf umweltfreundlichere Fahrzeuge und neuer Mobilitätslösungen erleichtern. Nötig sind neue Prioritäten und neues Denken - nicht nur bei Stadtplanung und in Unternehmen, sondern bei allen VerkehrsteilnehmerInnen. Neue Mobilität beginnt im Kopf.

12:45 Uhr Mittagspause

14:15 Uhr

Nahverkehr im Ballungsraum Stuttgart - Herausforderungen für eine zukunftsfähige Mobilität
THOMAS HACHENBERGER, GESCHÄFTSFÜHRER VVS GMBH


Der aktuelle Klimaschutzbericht zeigt: Deutschland wird sein Ziel bei der Senkung des Ausstoßes von Treibhausgasen bis 2020 nicht erreichen. Der Verkehr trägt zu einem Drittel zu den CO2-Emissionen bei. Eine wirkliche Verkehrswende ist erforderlich, welche nicht nur eine Änderung des Antriebs beim Automobil beinhaltet, sondern vor allem eine umfassende Änderung des gesamten Verkehrssystems und -verhaltens. Der konsequenten Angebotsverbesserung und attraktiveren Gestaltung im Öffentlichen Nahverkehr kommen dabei eine herausragende Rolle zu, damit eine wirkliche Alternative zum PKW geboten wird. Welchen Beitrag leistet der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart und seine Verkehrsunternehmen, um das Image von Stuttgart als Stau- und Feinstaubhauptstadt zu verbessern? Ändern die Bürgerinnen und Bürger ihr Mobilitätsverhalten, was leistet die Verkehrspolitik? Wie schaffen es die Tarifzonenreform, der Baden-Württemberg-Tarif und die Digitalisierung, den öffentlichen Nahverkehr einfacher und günstiger zu gestalten?

Freitag, 29. März

ab 08:30 Uhr Kaffee und Getränke

9:00 Uhr

Wie fahren wir in (die) Zukunft
PROF. DR. MICHAEL AUERBACH HOCHSCHULE ESSLINGEN UND
PROF. DR. GREGOR ROTTENKOLBER HOCHSCHULE ESSLINGEN


Vor drei Jahren entfachte der Vorwurf der US-amerikanischen Umweltbehörde EPA, der Volkswagen-Konzern habe in seinen Diesel-Modellen eine nicht angemeldete Softwarefunktion eingesetzt und so gegen geltendes Recht verstoßen, eine Diskussion, die sehr schnell - auch befeuert durch die Versprechen neuer aufstrebender Automobil-Hersteller - die Sachlichkeit verloren hat. Die Gründe hierfür erschließen sich aus wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Sachverhalten und werden in diesem Vortrag nicht weiter diskutiert - stattdessen beschränkt sich vorliegende Analyse auf die rational-technischen Ursachen und Wirkungen und bietet eine sachliche Basis für zukünftig geführte Diskussionen darüber, wie wir in (die) Zukunft fahren.

10:30 Uhr Pause

11:15 Uhr

Mobilität für Mensch und Masse - wie sieht der Güter- und Personenverkehr der Zukunft aus?
STEFFEN BILGER MDB, PARLAMENTARISCHER STAATSSEKRETÄR IM BUNDESVERKEHRSMINISTERIUM


Die Mobilität von Menschen und Gütern wird auch in Zukunft weiter zunehmen. Welche Bedingungen an den Verkehr gestellt werden, ist jetzt schon klar: Er soll nachhaltig, klima- und umweltfreundlich, leise, sicher, effizient und bezahlbar sein. Wie sind die Konzepte der Gegenwarte für diese Zukunft? Es gibt keine einfachen Antworten, aber spannende Ideen, große Gedanken - und die unumstößliche Notwendigkeit, die Ziele auch zu erreichen.

12:30 Uhr Mittagspause

14:15 Uhr

Vom Automobil zu den intelligenten Mobilitätsmärkten von morgen
Wohin entwickelt sich die Mobilitätsgesellschaft? (Vorschlage Projektgruppe)
DR. EIKE WENZEL, LEITER DES INSTITUTS FÜR TREND- UND ZUKUNFTSFORSCHUNG


Wie wir am besten von A nach B kommen - dafür wird es in den kommenden Jahren eine Menge von Angeboten geben. Schon in den nächsten Jahren (spätestens 2025) werden elektroangetriebene Fahrzeuge mit den gleichen Anschaffungskosten auf dem Markt sein wie mit Verbrennungsmotoren. Für die weltweiten Mobilitätsanbieter (Autobauer, Transportunternehmen, Städte, Zulieferer) hat dieser mittlerweile absehbare Wandel dramatische Konsequenzen. Denn es geht nicht mehr darum, sich einfach, billig und bequem fortzubewegen - die neu entstandenen Mobilitäts-Trends entscheiden in den kommenden Jahren auch darüber, wie sich unsere Städte, wie sich der Handel und wie sich unsere Lebenswelten im Allgemeinen verändern. Insbesondere der Megatrend Digitalisierung führt ab sofort dazu, dass wir (Anbieter und Nutzer) Mobilität komplett neu verstehen und auf andere Art und Weise nutzen. Der Vortrag erläutert, wie sich die Mobilitätsmärkte von morgen neu aufstellen werden und stellt die wichtigsten Szenarien vor, mit denen Staat und Unternehmen in den nächsten Jahren rechnen müssen.

15:45 Uhr
Schlusswort und Ausblick

kurstermine

  • Do, 28.03.2019, 09:00 - 16:00 Uhr, Marbach am Neckar, Stadthalle
  • Fr, 29.03.2019, 09:00 - 16:00 Uhr, Marbach am Neckar, Stadthalle

kursort

Marbach am Neckar, Stadthalle
Schillerhöhe 12
71672 Marbach am Neckar

Parkmöglichkeiten:Parkplatz Weimarstraße


Weitere Informationen:

für Gehbehinderte: barrierefrei örtliche Gastronomie: Turnerheim und Restaurant Schillerhöhe zu Fuß erreichbar

Kurs in den Warenkorb legen

Beginn 28.03.2019, 09:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer19A108224
Dozentin/DozentProf Dr. Heiner Monheim
Winfried Hermann, MdL
Thomas Hachenberger
Prof. Dr.-Ing. Michael Auerbach
Prof. Dr. Gregor Rottenkolber
Steffen Bilger, MdB
Dr. Eike Wenzel
Zeitraum/Dauer2x, 28.03.2019 - 29.03.2019
OrtStadthalle, Schillerhöhe 12
Gebühr50,00 €
Erm. Gebühr40,00 €
StatusDer Kurs ist noch frei
Download der Kurstermine


Anwendungs-Hinweis zu Outlook-Import-Dateien (.ics)
Nutzen Sie Speichern statt Öffnen, um die .ics-Datei zuerst auf Ihren Computer zu speichern und diese dann im Anschluss über die Importieren-Funktion (z.B. im Outlook Datei - Öffnen- Importieren/...) in Ihren Kalender zu übertragen.

Weitere Informationen zum Outlook-Import