Kursnummer: 19B052020

Politik.Live - Der 20. Juli 1944 und sein Ort in der Geschichte der Bundesrepublik

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Kirchheim am Neckar

Wie sehr die Erinnerung an die Vergangenheit gegenwartsbezogen ist, lässt sich nicht zuletzt an der Auseinandersetzung mit dem Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 verdeutlichen. In den 1950er Jahren trug wesentlich Bundespräsident Theodor Heuss dazu bei, den zählebigen Vorwurf des "Verrats" zurückzuweisen und ein positives Bild zu verankern. Die 68er-Bewegung wiederum krisierte eine unreflektierte Überhöhung des militärischen Widerstands und benannte Demokratiedefizite seiner Protagonisten. Der Vortrag wird sich mit der wechselvollen Rezeptionsgeschichte und der Bedeutung des Erinnerns an den 20. Juli 1944, aber auch mit den Zielsetzungen der damaligen zivilen wie militärischen Planer befassen.
Porf. Dr. Borgstedt ist die Geschäftsführerin der Forschungsstelle Widerstand gegen den Nationalsozialismus im deutschen Südwesten.

kurstermine

  • So, 27.10.2019, 11:15 - 12:45 Uhr, Kirchheim am Neckar, Rathaus

kursort

Kirchheim am Neckar, Rathaus
Hauptstraße 78
74366 Kirchheim am Neckar

Ohne Anmeldung, gebührenfrei

Beginn 27.10.2019, 11:15 - 12:45 Uhr

Kursnummer19B052020
Dozentin/DozentProf. Dr. Angela Borgstedt
Zeitraum/Dauer1x, 27.10.2019
OrtRathaus, Hauptstraße 78
Gebührgebührenfrei
StatusOhne Anmeldung, gebührenfrei
Download der Kurstermine


Anwendungs-Hinweis zu Outlook-Import-Dateien (.ics)
Nutzen Sie Speichern statt Öffnen, um die .ics-Datei zuerst auf Ihren Computer zu speichern und diese dann im Anschluss über die Importieren-Funktion (z.B. im Outlook Datei - Öffnen- Importieren/...) in Ihren Kalender zu übertragen.

Weitere Informationen zum Outlook-Import