Kursnummer: 18A108324

Marbacher Forum Zeitgeschehen: Europa - wohin? vhseuropa

Wohin geht Europa? Diese Frage ist 2018 schwerer zu beantworten als je zuvor. Die Europäische Union, aus jahrzehntelangen planvollen Prozessen entstanden, ringt heute um ihre Existenz und scheint einem chao-tischen Zufallsgeschehen ausgeliefert zu sein.
Wir müssen uns mit dem aktuellen Zustand der Europäischen Union und seinen Ursachen auseinandersetzen, um daraus realistische Visionen und Handlungsoptionen für die Zukunft zu gewinnen. Das Marbacher Forum Zeitgeschehen will in seiner zweiten Auflage einen Beitrag dazu leisten und lädt ein, sich in anregenden Vorträgen zu informieren und an den Diskussionen teilzunehmen.


Donnerstag, 15. März 2018

ab 8.30 Uhr Kaffee und Getränke

9:00 Uhr Begrüßung und Eröffnung

9:15 Uhr

Das dicke Ende kommt noch - Der Euro als Zerstörer der Europäischen Union
PROF. DR. HERMAN VON LAER
UNIVERSITÄT VECHTA

Gegenwärtig erleben wir in Europa scheinbar glückliche Zeiten, jedenfalls in wirtschaftlicher Hinsicht: Das Sozialprodukt wächst wieder, die Staatsverschuldung läuft scheinbar geregelt weiter, von Bankenpleiten ist keine Rede mehr, zumindest der deutsche Export wächst und wächst und der Euro wird weithin als alternativlos gelobt. Selbst der Brexit scheint allenfalls für die Briten verhängnisvoll zu sein. Ist also alles im "grünen Bereich und können wir uns wichtigeren Fragen zuwenden, statt ängstlich auf die wirtschaftliche Entwicklung der Europäischen Union zu schauen? Leider nein, denn der Schein trügt. Kein einziges der vielen brennenden Probleme (Zinsverfall, Staatsschulden, Außenhandelsüberschuss, Politik der Zentralbank) wird auf europäischer Ebene als ein solches auch nur erkannt. Von daher wird es auch immer unwahrscheinlicher, dass diese Probleme, die alle mit dem Euro verbunden sind, irgendwie "friedlich" bzw. ein-vernehmlich gelöst werden können. Es wird noch sehr ungemütlich werden!

10:45 Uhr Pause

11:15 Uhr

Die EU nach der "Polykrise": Neue Perspektiven für das vereinte Europa
PROF. DR. GISELA
MÜLLER-BRANDECK-BOCQUET
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

Der Vortrag behandelt die vielfachen Krisen, die die EU in den letzten Jahren erschüttert haben, wie z.B. die Euro-, Flüchtlings-und Ukrainekrise, anschwellenden Rechtspopu-lismus und natürlich den Brexit. Es wird ge-zeigt, wie die EU reagiert hat, und die Frage gestellt, ob sie inzwischen wieder Tritt gefasst hat. Flaut der EU-feindliche Rechtspopulismus in der EU wieder ab oder bleibt diese Gefahr weiterhin bestehen? Abschließend werden einige Zukunftsszenarien vorgestellt; sie sollen zur Diskussion anregen.

12:45 Uhr Mittagspause

14:15 Uhr

Europas Zukunft und globale Rolle als
Militär- oder Zivilmacht
ANDREAS ZUMACH
FREIER JOURNALIST, KORRESPONDENT TAZ
Obwohl die EU seit 25 Jahren (oder: seit dem Maastricht-Vertrag von 1993) eine Ge-meinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) betreibt, spielt sie auf globaler Ebene bislang nur eine marginale Rolle. Woran liegt das? Ist die in jüngster Zeit in Berlin und einigen anderen Hauptstädten verstärkt pro-pagierte Europäische Militär-union tatsächlich unerlässliche Voraussetzung für eine globale Rolle der EU und für die Emanzipation von den USA? Oder sollte die EU ihre Fähigkeiten als Zivilmacht stärken und einsetzen, gerade auch als Vermittlerin in den eskalierenden Konflikten zwischen China und den USA?

Logo vhs für Europa einfügen


Freitag, 16. März 2018

ab 08:30 Uhr Kaffee und Getränke

9:00 Uhr

Welches Europa soll es sein? Deutsche Antworten auf Emmanuel Macrons Reformpläne
PROF. DR. HENRIK UTERWEDDE
DEUTSCH-FRANZÖSISCHES INSTITUT, LUDWIGSBURG

Fast alle sind sich einig: Die Europäische Union bedarf einer gründlichen Erneuerung. Aber wohin soll die Reise gehen? Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat schon vor seiner Wahl ein klares europä-isches Engagement gezeigt. In einer Grund-satzrede am 28. September 2017 hat er ehrgeizige Vorschläge zur Reform der EU gemacht. Die deutschen Reaktionen waren freundlich, teilweise aber auch kritisch. Wo liegen die Probleme, wo gibt es Chancen für Gemeinsamkeiten? Klar ist: Ohne deutsch-französische Initiative kann es keine wirkliche europäische Erneuerung geben.

10:30 Uhr Pause

11:15 Uhr

"Europa! Steh auf von deinen Knien!"
Osteuropäische Europakonzepte im gesamteuropäischen Kontext
DR. PHIL. MAGDALENA TELUS
POLNISCHLEKTORAT DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES

Eine bekannte polnische Karikatur aus den 1980er Jahren zeigt einen etwas heruntergekommenen Intellektuellen vor einer elen-digen Betonplattenlandschaft. Die Sprechblase verkündet: "Ich gehöre der europäischen Kultursphäre an...". Europa erscheint hier als ein Versprechen der Freiheit, der Menschenrechte, des Wohlstands. Ein Vierteljahrhundert später rudern rechtspopulistische Bewegungen in Osteuropa zurück in den vermeintlich sicheren Hafen der Nation, allen voran in Polen und Ungarn. Der Vortrag geht der Frage nach, wie und mit welchen Konsequenzen diese osteuropäischen Entwicklungen in der EU wahrgenommen werden.

12:30 Uhr Mittagspause

14:15 Uhr

Schlussvortrag
Europa - Denkpause am Scheideweg
RAINER WIELAND
MDEP VIZEPRÄSIDENT DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

Europa steht an einem entscheidenden Punkt in seiner Geschichte. Noch im Jahr 2016 waren der Brexit und die Blockade einer europäischen Lösung in der Flüchtlingskrise ein Zeichen des Niedergangs. Heute, ein Jahr später, scheint Europa gestärkt wie nie: Die unerwartete Wahl Manuel Macrons zum französischen Staatspräsidenten mit seiner ausdrücklich proeuropäischen Agenda, Jean-Claudes Junckers "Szenarien für die Zukunft Europas" und die weltpolitische Lage, in der Europa scheinbar den Anker der Stabilität darstellt, geben Rückenwind. Ein Rückenwind, den es zu nutzen und zu gestalten gilt, damit Europa in Zukunft die Versprechen erfüllen kann, die sich so viele schon lange erhoffen. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, bei aller Euphorie und der Notwendigkeit das "Momentum" zu nutzen, auch einmal innezuhalten und nachzudenken, wo die Reise tatsächlich hingehen soll.

15:45 Uhr
Schlusswort und Ausblick

kurstermine

  • Do, 15.03.2018, 09:15 - 10:45 Uhr, Marbach am Neckar, Stadthalle
  • Do, 15.03.2018, 11:15 - 12:45 Uhr, Marbach am Neckar, Stadthalle
  • Do, 15.03.2018, 14:15 - 15:45 Uhr, Marbach am Neckar, Stadthalle
  • Fr, 16.03.2018, 09:15 - 10:45 Uhr, Marbach am Neckar, Stadthalle
  • Fr, 16.03.2018, 11:15 - 12:45 Uhr, Marbach am Neckar, Stadthalle
  • Fr, 16.03.2018, 14:15 - 15:45 Uhr, Marbach am Neckar, Stadthalle

kursort

Marbach am Neckar, Stadthalle
Schillerhöhe 12
71672 Marbach am Neckar

Parkmöglichkeiten:Parkplatz Weimarstraße


Weitere Informationen:

für Gehbehinderte: barrierefrei örtliche Gastronomie: Turnerheim und Restaurant Schillerhöhe zu Fuß erreichbar

Kurs in den Warenkorb legen

Beginn 15.03.2018, 09:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer18A108324
Dozentin/DozentProf. Dr. Hermann von Laer
Prof. Dr. Henrik Uterwedde
Dr. phil. Magdalena Telus
Rainer Wieland, MdEP
Andreas Zumach
Prof. Dr. Gisela Müller-Brandeck-Bocquet
Zeitraum/Dauer2x, 15.03.2018 - 16.03.2018
OrtStadthalle, Schillerhöhe 12
Gebühr50,00 €
Erm. Gebühr40,00 €
StatusDer Kurs ist noch frei
Download der Kurstermine


Anwendungs-Hinweis zu Outlook-Import-Dateien (.ics)
Nutzen Sie Speichern statt Öffnen, um die .ics-Datei zuerst auf Ihren Computer zu speichern und diese dann im Anschluss über die Importieren-Funktion (z.B. im Outlook Datei - Öffnen- Importieren/...) in Ihren Kalender zu übertragen.

Weitere Informationen zum Outlook-Import